CipherTrace is developing a Monero tracking tool to assist U.S. law enforcement investigations

Privacy and anonymity are the main benefits of crypto currencies, but due to the transparent nature of Blockchain technology, transactions in crypto currencies are not as anonymous as some people think. Rather, Bitcoin (BTC) and other crypto-currencies are pseudo-anonymous, as each transaction in a Blockchain network is transparent, allowing the addresses of the portfolios to be traced back to their origin.

For example, the crypto currency intelligence company CipherTrace is able to track several hundred transactions in crypto currencies by analyzing portfolio addresses, exchange information and intelligent contracts. John Jefferies, CipherTrace’s chief financial analyst, told Cointelegraph that the company is currently capable of tracking more than 800 crypto currencies to support crime investigations. This is extremely relevant, as recent findings show that cryptomone-related crimes during the first half of this year have already accounted for $1.4 billion in theft, hacking and fraud.

Can Monero now be traced?

While Bitcoin has been ranked as the number one crypto option among criminals, a large number of transactions in dark markets are conducted using the privacy currency Monero (XMR). Because of this, law enforcement has been very interested in finding a way to track Monero. While there has been no tool to track Monero transactions until now, Dave Jevans, the CEO of CipherTrace, said that the company has developed the first tool to track Monero transactions.

New Russian cryptanalysis system to track Dash and Monero
According to Jevans, the tool, which has been in development for more than a year, will be used by the U.S. Department of Homeland Security to track Monero transactions. He noted that the recent CipherTrace contract with the Department of Homeland Security’s Science and Technology Directorate resulted in the development of forensic tools for law enforcement and government agencies to track Monero transaction flows for criminal investigations:

„The tools include transaction search, scan and visualization tools for Monero transaction flows that have been integrated into the CipherTrace inspectors‘ financial investigation product.

A game changer to combat those who use Monero for crime

Specifically, Jefferies from CipherTrace explained that the tools allow for the tracking of stolen Monero or those used for illegal transactions. While the product is not yet suitable for anti-money laundering purposes, Jefferies mentioned that ransomware cases with Monero can be traced back to their source. This is remarkable, as it has been mentioned that the criminals behind ransomware are switching from Bitcoin to Monero to better protect their identities.

According to Jefferies, the tool will allow law enforcement officers to reduce ransomware cases to a couple of different crypto-currency addresses. Although Jefferies was unable to reveal the exact number of transactions tracked, he shared that the tool has been validated on a large number of Monero transactions:

„The tool shows the transaction flows. Like all CipherTrace products, it protects user privacy by not tracking individual user identities. That’s what law enforcement does, based on our analysis and legitimate court orders.

Jefferies further noted that the instruments help reassure crypto exchanges, OTC trading desks and investment funds that they are not accepting Monero from illicit sources. This could very well be a game changer for Monero, which has recently been removed from the list of several exchanges due to poor compliance standards and a general lack of transparency compared to other cryptosystems.

Monero cryptojacking malware targets higher education

ETHEREUM-TRANSAKTIONSGEBÜHREN SIND IMMER NOCH HOCH – UND EINIGE NUTZER WOLLEN SCHNELLSTMÖGLICHE LÖSUNGEN

Während des Bullenlaufs von 2017 waren die obersten Blockketten, Bitcoin und Ethereum, extrem hohen Transaktionsgebühren unterworfen.

Früher kostete es 50 Dollar, BTC in einer angemessenen Zeit von Brieftasche zu Brieftasche zu schicken. Und einmal kostete es eine Handvoll Dollar, um z.B. ein „CryptoKitty“ auf der Ethereum-Blockkette zu erstellen.

Obwohl beide Netze seither technische Verbesserungen erfahren haben, sind die Gebühren, wie in den letzten Wochen zu beobachten war, nach wie vor in die Höhe geschossen.

Erfolgreicher Bitcoin Trader werden

FESTSETZUNG DER HOHEN TRANSAKTIONSGEBÜHREN VON ETHEREUM

Anfang Mai begannen Analysten zu bemerken, dass die Ausgaben für Ethereum anfingen, teuer zu werden.

Ein Datenanalyst aus der Raumfahrt stellte fest, dass bis zum 15. Mai die Gaskosten für Ethereum 41 Gwei erreichten – ein Anstieg um 300% gegenüber den Wochen zuvor und um mehr als 1.0000% gegenüber Anfang 2020.

Dies hat sich fortgesetzt, wobei die Kosten für Gas zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels bei etwa 25-30 Gwei lagen. Wie Su Zhu, CIO von Three Arrows Capital, kürzlich in einem Tweet schrieb: „[Ich] habe schon seit einigen Tagen mehr Geld für Gas für Ätherum als für Gas im wirklichen Leben ausgegeben“.

Wie bei der BTC fallen auch bei Ethereum hohe Transaktionsgebühren an, wenn die Nachfrage nach dem Versand der Krypto-Währung steigt.

Die Erhöhung der Gebühren hat zu Diskussionen über die Skalierbarkeit geführt.

Dezentraler Austausch 1inch.exchange schlug vor, dass die Ethereum-Bergleute das Blocklimit erhöhen sollten, um mehr Transaktionen alle 14 Sekunden (pro Block) zu ermöglichen. Gegenwärtig ist die Blockgröße auf 10 Millionen begrenzt, aber der Austausch schlug bis zu 100 Millionen vor.

26,5% der Befragten, die auf die den Tweet begleitende Umfrage antworteten, wollten die Option der Blockgrenze von 100 Millionen, während 6,2% 50 Millionen und 17,6% 25 Millionen wollten. Der Rest stimmte für die „Nein“-Option.

Es gibt mehrere Gründe für diesen Trend zu hohen Transaktionsgebühren, doch lässt sich dies auf drei Hauptgründe zusammenfassen:

  • Aufgrund der jüngsten Volatilität ist die Nachfrage nach dem Versand von Münzen zwischen den Börsen gestiegen.
  • Die Popularität der auf Ethereum basierenden Ponzi-Schemata/Betrügereien hat explosionsartig zugenommen. Das eine heißt „ETH“, und es hat allein in den letzten Tagen Zehntausende von Dollar für Transaktionen ausgegeben.

Stablecoins wurden weiterhin massenhaft für Ethereum eingesetzt, wobei der Wert der auf der Blockkette basierenden US-Dollars nun bei 7 Milliarden Dollar liegt.

BITCOIN HAT EIN ÄHNLICHES PROBLEM WIE ETHEREUM

Nebenbei bemerkt, hat Bitcoin ähnliche „Probleme“ mit hohen Transaktionsgebühren gehabt. Laut den Diagrammen von BitInfo ist die durchschnittliche BTC-Transaktion

Einige sehen darin jedoch kein unmittelbares Problem für die Kryptowährung, da BTC nicht den gleichen Anwendungsfall wie Ethereum hat. Und einige sehen hohe Gebühren als ein Nebenprodukt der extrem robusten (und unübertroffenen) Sicherheit der Kette.